Martin Muser, Tine Schulz

Nuschki

Verlag: Carlsen
Preis: 11 €
ISBN:
978-3551555175
Cover : © Carlsen

Nuschki ist polnisch und bedeutet „Beinchen“, denn der polnische Hund Nuschki hat nur drei Beine. Das Buch gleichen Namens spielt im Grenzgebiet entlang der Oder. Nuschki ist auf der Suche nach seinem Herrchen Antek, der in Cedynia lebt. Als das Floß der Kinder kenterte, rettete sich Nuschki auf die deutsche Seite der Oder. Er findet tierische Weggefährten, erlebt mit ihnen aufregende Abenteuer und kommt zu guter Letzt wieder zu Antek.
Das Buch ist so geschrieben, als hätte Nuschki dem Autor an einigen Stellen ins Ohr geflüstert, was er schreiben soll. An anderen Stellen kommentiert er und bezichtigt den Autor der Lüge. In die Fotos des Autors, die einen hervorragend in die Stimmung der schmuck- und schnörkellosen Landschaft hineinnehmen, hat Tine Schulz zeichnerisch die Protagonisten des Werkes hineinfantasiert. Die Landkarten im Vor-satz sowie die Hundehaare und sonstigen „Hundespuren“ auf den Buchseiten lassen einen überlegen, wer hier wohl für den Text verantwortlich war. Eine amüsante Lektüre, die nicht zuletzt durch ihren etwas abseitigen Humor spannend bleibt.

Textauszug:
„Ich glaub, dieser jemand macht gerade nur einfach eine Pinkelpause.“ Mieze deutete auf einen Mann, der neben dem Parkplatz in den Büschen stand und gerade seine Hose öffnete. Nuschki erkannte den Mann. „Das ist der Fahrer aus Cedynia!“ „Na also!“ Worauf warten wir noch?“ Mieze rannte los. „Könnt ihr mir vielleicht mal sagen, worüber ihr die ganze Zeit redet!“, beschwerte sieh Helga und riss ihre Augen auf. „Ich versteh kein Wort!“ „Erklären wir dir später“, rief Nuschki und spurtete Mieze hinterher. Derrick folgte ihnen. (…) Nuschki und Mieze erreichten den Lieferwagen. Nuschki streckte sich nach dem Griff, um die Hecktür zu öffnen – und zögerte: Was, wenn es doch eine Falle war und der Zappzarapp im Inneren lauerte? Der Wagen rollte an.