Ulrich Hub, Jörg Mühle

Lahme Ente, blindes Huhn

Verlag: Carlsen
Preis: 13 €
ISBN: 978-3551558107
Cover : © Carlsen

Ein blindes Huhn mit Größenwahn und eine lahme Ente mit Weltangst treffen zusammen: Da sind spannende Dialoge vorprogrammiert. Was für ein Paar! Die beiden gehen auf eine furiose Abenteuerreise, die in bestimmten Momenten sogar lebensgefährlich wird. Die Ente schildert dem Huhn, was gerade passiert, während das Huhn die Stichwörter und Ideen liefert. Es gibt Freud und Leid, gruselige Momente, Augenblicke der intensiven Zuneigung und dann auch immer die Deutung des Erlebten im Dialog. Huhn und Ente kommen sich so auf ihrem Weg hin zur Erfüllung ihres geheimsten Wunsches nahe. Als das Ziel fast erreicht scheint, stellt sich plötzlich die Frage, was denn eigentlich die Wirklichkeit ist.  Ein spannendes, köstlich geschriebenes „Roadmovie“, das durch die witzigen Illustrationen zusätzlich zum Leseerlebnis wird.

Textauszug:
„Tanzen?“ Die Ente zuckt zusammen. So etwas Verrücktes hat sie noch nie gemacht. Sie weiß über-haupt nicht, wie das geht. Außerdem sieht Tanzen bei ihr bestimmt peinlich aus. Soll sie das Risiko eingehen? Hier sieht sie schließlich keiner. Die Ente holt einmal tief Luft, nimmt all ihren Mut zusammen und knickt konzentriert mit ihrer rechten Hüfte ein. Als Nächstes schiebt sie vorsichtig das Hinterteil in die andere Richtung und fängt leicht zu schunkeln an. Leise knackt ein Knöchelchen. Die Ente horcht erschrocken in sich hinein. Zum Glück ist nichts passiert. Sie spürt, wie sie mutiger wird, ja, sie wird sogar ein bisschen übermütig und – macht einen winzigen Hüpfer. „Zauberhaft, ganz zauberhaft“, juchzt das Huhn und klatscht vor Begeisterung in seine Flügel.