Susan Kreller

Elektrische Fische

Verlag: Carlsen
Preis: 15 €
ISBN: 978-3551584045
Kinderbuch ab 10 Jahren

Mit seinem ganz blass-rosa Cover und dem ungewöhnlichen Titel ist mir dieses Buch sofort aufgefallen. Als ich dann noch bemerkte, dass es von Susan Kreller, der Autorin von „Schneeriese“ geschrieben wurde, wollte ich es unbedingt lesen. Da das Buch nur 190 Seiten hat, kann man es in kurzer Zeit schaffen.

Emma muss mit ihren Geschwistern nach Mecklenburg-Vorpommern ziehen, in das Elternhaus ihrer Mutter, zu Großeltern, die sie überhaupt nicht kennt. Denn bisher hat Emmas Familie in Dublin, in Irland, gelebt. Seit der Trennung ihrer Eltern ist sowieso alles anders, aber dieser Umzug in die Einöde, die spießig und leer scheint, deren Farben nicht stimmen, ist für Emma das Allerletzte. Sie will unbedingt fort und grübelt über Plänen, wie sie abhauen und zurück nach Dublin kommen könnte, wo ihre irischen Großeltern und der Vater leben. Einen winzigen Lichtblick gibt es in Emmas neuem Leben, Levin. Er geht in Emmas Klasse und bietet ihr Hilfe an, einen Fluchtplan zu schmieden.

Natürlich ist so eine Ausreißer-Geschichte mit Heimweh nach dem alten Leben keine wirklich neue Handlung, aber Susan Kreller hat ein paar sehr unerwartete Wendungen eingebaut, die das Buch wirklich spannend machen. Emma erzählt ihre Geschichte in Ich-Form aus ihrer Perspektive und die Autorin hat ihrer Heldin eine ganz besondere Beobachtungsgabe mitgegeben, Emma beschreibt die Geschehnisse in so besonderen Worten, dass man sich das alles sehr gut vorstellen kann. Interessant sind auch Emmas Eindrücke darüber, wie sich Irland und Deutschland unterscheiden.